Bis Ende 2014

05.10.2014

Riga hat den Titel: CHAMPION DE FRANCE DE CONFORMITE AU STANDARD, verliehen bekommen.

02.11.2014

Endlich finde ich die Zeit, über unsere " Tschechische Woche" zu schreiben.Sarah ist zu einem Judotunier, sodass ich den Compi für mich habe!

Wir fuhren Sonntag ganz gemütlich weg, erstmal bis hinter Nürnberg, Amsbach-Sulzbach war das Ziel. Im Weiler Schwend, am Dorfrand erwartete uns ein gemütlicher Landgasthof. Die Hunde konnten ohne Leine rumflitzen, was sie sehr genossen. Bei so weiten Strecken gehen wir mindestens zwei Mal ab der Autobahn, aber müssen sie manchmal trotzdem angeleint lassen.

Von dort aus erreichten wir bald die Grenze und bis Prag fuhr es sich gut, danach war Panzerpiste.Felicitas muss mit ihren

Rekruten für über Strassen Gummis über die Ketten ziehen, das haben die Russen garantiert nicht gemacht. Man ist aber am reparieren, überall merkt man, das EU-Gelder fliessen. Um Prag herum ist die Autobahn weitgehend in Tunnel velegt, toll!

Das Hotel in Brno war eine Entäuschung, woran ich Schuld bin, wollte ich so nah als möglich ans Ausstellungsgelände heran.

Die Hotels mit Park ringsrum nahnen keine Hunde und dieses lag an einer vierspurigen Schnellstrasse, mit Strassenbahn in der Mitte. Die grösste Entäuschung war aber, dass man das Frühstück an den Ausstellungstagen auch bezahlte. In allen Hotels die wir nahmen, konnte man an Ausstellungstagen unentgeldlich auf das Frühstück verzichten oder war sogar bereit für uns Aussteller früher einzudecken!

Dienstag fuhren wir erstmal beide Strecken ab, die Clubausstellung am Dienstag war angenzend an ein Naturschutzgebiet, wie überall in CZ gosszügiges Gelände in einer Agilityhalle, von der wir hier nur träumen können.

Am Mittwoch sahen wir so viele Weisse wie selten. Viele stellten nicht aus, waren aber trotzdem mit ihren Hunden gekommen. Sogar aus der Slowakei. Der einheimische Richter erklärte dem Publikum bei jedem Hund seine Bewertung wort- und gestenreich, sodass auch wir verstanden. Die Nachkommen von H waren ihm nicht bily (weiss)genug. Unsere Rasse heisst Nemecky spic velky bily. Die Nasen waren ihm teilweise zu pink, er sagte wirklich pink Velky Cerny(schwarzer Grossspitz) war nur einer anwesend. Lexi kam an allen Ausstellungstagen nicht über ein sehr gut hinaus, sie trägt die Rute wie ein Polarfuchs, basta,so wie Riga Passläuft, basta. Riga gewann, aber das BOB holte der Rüde ein toller Typ. Leni wurde best junior, es gab tolle Flots und einen herrlichen Gulasch. Der wärmte uns auf, es war nämlich arschkalt, aber es regnete nicht mehr. Wir hatten nur Wintergarderobe dabei, es ist ja fast an der Grenze zur Ukraine gewesen. Donnerstag erlebten wir die erste Ueberraschung,wir kamen ohne Warteschlange auf``s Gelände! Die Parkgebühren wurden erst beim Rausfahren einkassiert! An der Worlddog stand man bis zu zwei Stunden im Stau, manche liessen ihr Auto im Gras stehen, es war das Chaos pur. Wir waren schon eine Woche vorher da und fuhren Parkhaus-Schuttlebus, welcher aber auch schlecht durchkam, dafür hielt er beim Eingang!

In Brno bekamen die Verkäufer eine eigene Halle und die Verpflegunsstände befanden sich zwischen den Hallen, in denen es nur Kaffee und Kuchen oder Croissants gab. In Salzburg standen uns 1,50 m Platz zur Verfügung, der Rest war für Verkaufsbuden und die Rettungsgasse. Es führte abermals zu Unmut, besonders bei grösseren Rassen. Der Richtertisch in Brno befand sich in der Mitte des Ringes, einige Richter  liessen umstellen, so auch unser italienischer Richter.

Alle Kataloge waren auch in englisch (+Club). An der Clubausstellung wurde noch der Thai Bangkaew gezeigt, welcher bei den asiatischen Spitzen eingeordnet und von der FCI vorläufig anerkannt ist. Es stand ebenfalls, dass mit einem Gewinn an der Eurodog man Tschechischer Champion wird.

Der italienischer Richter hätte Riga gerne den Titel gegeben, aber sie lief Pass! Er strich ihr über den Kopf, schmiss ihr ein Küsschen zu und befahl Sarah nochmal unter Leieruckeln zu laufen. Den Tip bekamen wir schon häufig, aber wir machen das nie, finden es schlimm. Nun ja, es war der Richter, aber er musste den Titel an den bayrischen Rigi vergeben. Ich konnte mal wieder mein italienisch hervor holen und wurde mit Händedruck und einem tröstendem Blick: Peccato, altra volta verabschiedet. Das war Balsam für mich!

Leni mit ihre kecken Art gefiel auch hier und so brachten wir einen Eurodogwinner und den Tschechischen Champion heim. Mit gerade mal 13 Monaten. In der Heimat des Papas. Es waren wieder viele Weisse anwesend und wir führten anregende Gespräche, weswegen ich vegrass bei den Volpinos vorbei zu sehen, welche leider nicht im Nebenring waren. Ich glaube %mässig waren bei den Spitzen die Russen vorne. Sie hatten auch schöne Wölfe, die Grösse zwischen Keeshund und dem alten dt Schlag, gefiel uns sehr gut. Erstaunlich viele Mittelspitze mit gutem Aussehen waren ebenfalls zu sehen. Die Samojeden sind tatsächlich bis auf 2 Exemplare weiss gewesen. Bisher sah ich an Ausstellungen nur welche, die erst nach einem Kilo Puder weiss wurden. Hängt es mit dem Klima zusammen? Zuviel Sonneneinstrahlung in Italien und Frankreich?

 Und die Bekleidung der russischen Damen war wie immer eine phänomenale Augenweide!!!

Leider kamen Alena und Milos erst Samstag an die Ausstellung, wir hätten ihnen so gerne Berry`s Nachwuchs gezeigt!

Samstag fuhren wir Richtung Heimat, wollten aber kurz vor München übernachten. Das Navi zeigte über Wien an,worüber ich seeeeehr dankbar war. Mir grauste vor dem Gedanke an die Panzerpiste. Am Chiemsee liessen wir in einem moorigen Gelände den Hunden wieder einmal freien Lauf, mit Mäuse buddelen und danach trauten wir uns nicht mehr in ein Hotel, so wie die Hunde aussahen. Wir übernachteten in Irschberg Autohof Motel, das uns angenehm überraschte. Grosses Zimmer mit Blick auf die frisch verschneiten Alpen, beheizt und Frühstück ab FUENF! Eingezäunt, Freilauf möglich.

 Am Morgen konnten wir es gemütlich nehmen, war das Treffen mit der Gruppe München im Englischen Garten für 10.30 Uhr Normalzeit angesetzt. Nachdem wir in der Einladung extra auf`s Uhrenumstellen hingewiesen wurden, klappte es prima.

Es wurde ein schöner Abschluss der Woche, 3 Stunden wurden wir bei strahlendem Wetter rund geführt, sehr viel fotografiert und bestaunt. es waren sicher an die 30 Hunde und sogar hier in Bayern wurde nach der Rasse gefragt, vielleicht kam erschwerend dazu, dass alle Varietäten vertreten waren. Der Herr im Rollstuhl fehlte leider, zwecks Uebung der Youngsters an diesen. Leni nahm sogar ein Bad in der Isar, sie ging Enten jagen. Nach einem tollen Essen in einem gediegenen Restaurant traten wir spät, aber glücklich über die vielen Erlebnisse und Komunikationen(da weiss man wieder, wozu das Vokabeln büffeln nötig ist) die Heimreise an und erreichten  unser Daheim um 11.30. Da ich kein Abendmensch bin, musste ich zweimal ausstellen um 1/4 Stündli zu pennen. Aber das war den Zwischenstop wer. .Wir nutzen jede Gelegenheit zu zeigen, es gibt sie noch, die Spitze!

Gestern startete  Sarah das zweite Mal im Agi 2, Resultat siehe Fräschels... 

 

Sonntag den 5.10.

Gestern startete Sarah mit Riga das erste Mal im Agility 2.

Und zwar in Fräschels im Seeland, eingebettet zwischen dem Murten-, Bieler- und Neuenburgersee. Einer meiner Lieblingsplätze, weil man zwischendrin ohne Leine zwischen den Gemüsefeldern rum laufen kann. Ein kleines Bächlein lädt zum Schwimmen ein.(nachher)

Wegen Rigas Läufig-, Trächtigkeits-,und Säugezeit und anschliessendem Muskelaufbautraining hatten sie tatsächlich 8 Monate an keinem Turnier teilgenommen.

Wir sind mächtig stolz nach nur 10 Turnieren mit einem SPITZ ins 2 aufgestiegen zu sein !

Jetzt wird es aber hammerhart bezüglich der Zeiten. Sie bewältigten alle 3 Läufe mit 0 Fehlern, aber jedes Mal die Zeit überschritten; also 6/12, 7/12 und beim Jumping mit Zeitvorgabe 55 s und gelaufener Zeit von 57 s gab's gar ein disqualifiziert.

An das muss man sich erst gewöhnen, Hauptsache man sieht, das Spitze ausser wachen und bellen anderes können! Im Medium 3 startet sogar eine mit Mittelspitz und wir präsentieren ganz stolz unsere Rasse. Einer von Rigas Brüdern aus dem E-Wurf steht anscheinend auch bereits in den Startlöchern. Bei uns im Agiclub trainiert ebenfalls Eine mit Mittelspitz, aber auf einem Turnier sah ich sie noch nicht. Wir trainieren halt an unterschiedlichen Tagen.

Bald ziehen wir ins (gedeckte) Winterquartier. Leni läuft dann schon bei den "Grossen". Sie ist zwar im Gemüt noch ein richtiges Kind(läuft nicht immer Fuss), aber die Geräte beherrscht sie mit viel Freude. Da legt der Trainer grossen Wert drauf: Das wir unsere Hunde mit Freude trainieren. Und mit Jährig, finde ich, darf man auch als Hund kindlich sein.

Heute Nachmittag treffen wir uns mit Debby im Wald, da heisst es dann 5 Flöhe hüten! Aber ich hoffe, der Vater der Kinder beteiligt sich am "Unterricht"!

 

 

Ätsch, ich habe mehr bekommen
Ätsch, ich habe mehr bekommen

28.09.2014

Pascha (Ariel) durfte seinen Geburtstag ausgiebig feiern.

Er ist ein starker Kerl und hat so manchmal Flausen im Kopf. Trotzdem lieben sie ihn doll und geben sich viel Mühe bei seiner Ausbildung. Er wiegt 15.5 kg und ist 50 cm gross.

Noch ein paar Fotos unter Welpen_Pascha

 

Auch Bubi (Arctic) ist genau 50 cm gross geworden und wiegt 16 kg. Er gibt seinen Besitzern viel Freude.

 

Lexi ist mit 46cm und 15 kg in der Mitte und der kleine Floh Leni mit 43 cm und 11 kg mit Abstand die Leichteste.

Riga hat es geschafft: Sie bekam den Deutschen Champion VDH verliehen!

 

 

Gratuliere, nach so manchen Anläufen, da ihre liebste Gangart, den Passgang, an Ausstellungen ein NO-GO ist...

13.09.2014

Wooh, die Fahrt nach Dijon war ein Volltreffer!

Für Riga fehlte uns die Nationale d'Elevage, welche einmal im Jahr durch geführt wird. Es waren 286 Spitze gemeldet!!!  Beeindruckend war die Zahl der Mittelspitze mit 32 Stück. Zwei Volpinos waren auch gekommen, aber sie waren nicht so hübsch wie Bambula in Ludwigshafen.  Es standen uns vier Ringe zur Verfügung und trotzdem wurde es 18.30 Uhr bis alles vorüber war. Sarah durfte mit Riga um den schönsten Spitz des Tages laufen, welcher von einem schwarzen Zwergspitz gewonnen wurde. Er war ein wundervolles Exemplar und gewann verdient. Der Wolfsspitz wurde Zweiter.

Am Morgen nahm Sarah mit Riga und Leni am T.A.N. teil; das ist ein Mikro BH1 und wird für den französischen Champion vorgeschrieben. Beide Hunde erreichten die volle Punktzahl. Mit Lexi wagte ich keine Teilnahme, die Prüfung wurde inmitten der Leute abgenommen, alles ohne Leine,bei Fuss!

Der französische Spitzclub verwöhnte uns den ganzen Tag mit Essen und Trinken .Pasteten  Kuchen, Wein, Champagner, um nur Einiges zu erwähnen.

Die Leute waren alle sehr kommunikativ, sodass eine gute Stimmung entstand.

Das Hotel war von Sarah hundegerecht ausgesucht. An einer doppelten Allee gelegen, wo wir Hunde trafen, einheimische. Die meisten Leute benutzen Flexileine, da sie wie in Deutschland auch, das Kaki nicht aufheben, besteht nicht die Gefahr reinzustehen! bekanntlich stehen Hunde nie in andere Hundescheisse und so gingen wir hinter unsren über die Grünflächen. Ursprünglich Kastanienalleen, werden sie leider durch die Ahorne ersetzt, wenn nötig. Wir hatten täglich 30 Grad und mehr und es war angenehm dort zu spazieren.

Am Sonntag gewannen Riga und Leni das BOB, sodass ich mit Leni in den Ehrenring musste, da während die Jungen sich im Ehrenring befanden, die Erwachsenen der Gruppe fünf im Vorring geprüft wurden. Samstags hatten wir Lexi auch gemeldet. Sie war gut drauf und so wagte ich es, wobei ein trés bon heraus schaute! An ihre Schwanzhaltung muss sie noch denken lernen.

Die Grossspitze mussten Samstag, sowie Sonntag auf den Tisch gestellt werden! Zum Glück übe ich das Messen mit den Kleinen, Leni wurde nämlich nachgemessen. Am Sonntag teilten wir den Ring mit den Zwergen. Die Leute haben meistens jede Menge Hunde und so ging es recht lebhaft zu. Die einen Nachbarn hatten von 19 vier dabei, da nur die vier ein gutes Fell hätten. Die Tochter war darüber sehr froh, wie sie mir erklärte, das Grooming wäre sooo aufwendig. Die meisten Leute kamen mit Übersehkoffern, welche verschiedene Einteilungen hatten und Tischen auf denen die Zwerge dann "präpariert" wurden.

 So wurden die langen Tage keinen Moment langweilig, die Richter, die wir hatten waren humorvoll professionell und auch am Sonntag wurden wir verpflegt.

Am Samstag waren wir froh, dass wir einen eigenen Ehrenring hatten, im anderen lief überlaut Techno und so Kunstnebel wurde mit Pfuff in die Luft geblasen. Ich glaube Riga wäre sogar ohne Richterbeurteilung als Erste aus dem Ring!  

Bei den Jungen gewann übrigens ein Malamute, gefolgt von Akita Inu und der Zwergspitz rettete die Ehre für die Gruppe fünf.

Am Montag verliessen wir das schöne Burgund mit 6 Pokalen und natürlich vielen Leckereien aus der Gegend. Es ist Anisland und der befand sich so ziemlich überall, ob Schoggikuchen oder Brot, Gänseleberpastete und im Ausstellungsgeschenk befanden sich Anisbonbons. Ganz dezent aber.

Hoffentlich ist im Burgunder keiner drin!

Sarah schickte alle nötigen Unterlagen ein und so ist Riga vielleicht demnächst französische  Champione.

 

 

Text:Waldi

 

31.08.2014 Dieses Wochenende nimmt Sarah mit Lexi an einem Tellington- Touchseminar teil. So habe ich Zeit zum Schreiben und einen Zwetschgenkuchen zu backen.

Letztes Wochenende verbrachten wir in Bayern ; D .Genauer in Fürstenfeldbruck, bekannt von der Olympiade 72, als dort die israelischen Geiseln und ihre Entführer erschossen wurden . Ich war ja 71 in Israel und es berührte mich damals sehr. Im wunderschönen, eingezäunten, riesigen Garten der Familie Link durften wir frohe Stunden mit unseren Spitzen aller Varietäten verbringen.Der Rollstuhlmitglied kam ebenfalls und so gewöhnt Riga sich vielleicht noch an den Rollstuhl.  Désirée buk uns eine Rüblitorte, damit wir was  typisch schweizerisches mitbrachten. Das Wetter war uns hold, sodass wir mit lecker Gegrilltem und  Salaten in allen Varietäten bewirtet wurden. Der Tag bewies mir wieder einmal, dass der Grossspitz eigentlich ein eingezäuntes Grundstück zum Bewachen bräuchte!

Sobald eine Person das Grundstück betrat waren sie im Element!

Eigentlich als Tagesausflug geplant, beschlossen wir aber in unserem Lieblinshotel auf dieser Strecke in Memmingen zu übernachten. Die Hotelbesitzer haben einen Isländer und das Hotel liegt an der Kyriat Schmona Strasse, was will man mehr. Und in 4 Minuten ist man wieder auf der Autobahn.

Am Sonntag badeten wir, das heisst die Hunde, im Bodensee und später in der alten Aare, bevor uns der Alltag wieder einholte mit seinem Scheissregen. Sorry.

Das Wochenende davor erlebten wir in Ludwigshafen; D. Die Kleinen sind das erste Mal total abgehaart, sodass wir nichts erwarteten. Riga holte sich ein V1 ,aber das BOB machte selbstverständlich Anakin, Rigas Schätzli. Sie hat Geschmack, die Gute.

 Sonntag kehrten wir über das Emmental zurück, weil dort der Sommerhöck von unserem Club statt fand. Auf der Windhunderennbahn! Unterwegs gegegneten uns zwei Felder voller Störche, geschätzte 50 Stück; herrlich.

Auch hier war alles eingezäunt, eine Wohltat für unsere Hunde. Wir fuhren wie immer schon Freitags zur

Ausstellung und konnten keinen Kuchen beisteuern, aber andere

buken reichlich und lecker, sodass wir schlemmen konnten,

Es fand sogar ein Rennwettbewerb statt,natürlich mit verschiedenen Kategorien.Lexi und Leni mussten zu einer zweiten Runde antreten. Diese Runde gewann Casima, Vollschwester von  Riga.

19.08.2014 Lexi blieb beim ersten Mal 10 cm hinter! der Ziellinie stehen, als sie die Frauen von der Zeitmessung erblickte. Eigentlich verlangsamte sie schon vorher und lief in einem Bogen um die Frauen herum. Leni wurde immerhin Zweite und bekam einen hübschen Pokal. Das grösste Wunder an diesem Tag war das Wetter.die Sonne schien; Halleluja.

In Ludwigshafen schien sie auch und da die Ausstellung von einem tollen Park umrahmt war, konnten wir sie auch ausgiebig geniessen , Die Sennenhunde und einige andere Rassen hatten ihre Ringe im Park und die freuten sich auch über das Wetter.Ich erlebte noch nie ein so spannendes Rahmenprogramm.Der junge Oestereicher, welcher 2013 mit seinem Bordercollie den Talentwettbewerb gewann, ist einfach genial. Er bindet den anderthalbjährigen Nachwuchsborder bereits mit ein.Eine als Punks darstellende Truppe zeigte mit entsprechender Musik umrahmte Frisbeeshow dar. Suuupe¨! Und die 24 jährige Studentin aus Mainz zeigte mit ihren 4 Hunden, angefangen vom Pappillon, über Terrier, Border und Mallinois eine geniale, abwechslungsreiche und passender Musik dargestellte Show, dass ich hin und weg war. Neben den guten Gesprächen mit anderen Spitzleuten, bleiben die Erinnerungen an die Shows. Erlichkeitshalber sollte ich erwähnen , dass mir die Flyballvorführung nicht gefiel,warum weiss ich selber nicht genau

 

 

Als Sarah das Foto ins Netz stellte ,fiel mir ein, dass ich zu erwähnen vergass, es herrschte Sommer! Jeden Tag 30 Grad, gänzlich ungewohnt. Wir trainierten longieren und Agility selbstverständlich nur in den Morgenstunden. Der Swimmingpool ist dort im Keller deponiert und die Schwimmteile nahm ich mit, weil der Wetterbericht positiv klang.

Der Pool ist extrem verstärkt, besonders der Ein-und Ausstieg.

01.08.2014  Bei 30 Grad der beste Spass
01.08.2014 Bei 30 Grad der beste Spass

10.8.  ;

wie die Zeit vergeht , schon wieder liegen 2 Wochen hinter uns, seid dem letzten Eintrag.

Jede Woche ist gespickt mit Erlebnissen und abenteuerlichen Begegnungen. Das Bemerkenntswerteste war die erste komplett Abhaarung dreier Hunde auf`s Mal, wir surften so zusagen auf weissen Wölckchen durch die Wohnung! ( Trotz täglichem Bürsten und Staubsaugen !!! )

Gestern nahmen wir am Military des KV Sensetal teil. Ihnen steht ein wunderbares Waldgebiet zur Verfügung und sie liessen sich Tolles einfallen. Jeder der 10 Posten war dreifach besetzt, das zeigt mir, dass sie über sehr motivierte Mitglieder verfügen. Und beim Start dürfen wir gestaffelt los, sodass man nigends Stau hat. Letztes Jahr wollten wir Riga dort den letzten Parcour vor der Geburt gönnen , aber schon gleich nach dem Start machte sie kehrt . Es war so heiss wie gestern gewesen. Gestern brauchte Lexi nach dem achten Posten Pause,  sie wollte plötzlich ins kühle Unterholz. Da es die ganze Nacht (was sonst ) geregnet hatte, war der Boden herrlich kühl; jedenfalls für Hunde.

Diesmal kam sogar Désirée mit. Sie ist im Prüfungsstress zum Abschluss ihres 6 jährigen Medizinstudiums und ihr Schatz musste ohne sie in die Ferien reisen. Sie nahm Leni und landete noch vor Lexi und mir , punktemässig. Bin mal gespannt auf `s  Endresultat ! Der Preis für den Schweiss :

Ein Abtrockentuch ; für alle Teilnehmer dasselbe !

Es war auch der 39. Geburtstag von David, da denkt man nicht soviel drüber nach, was für ein alter Chlaus man schon ist.

Am  vorderen  Wochenende wichen wir dem Geburtstag von Mama Helvetia nach Deutschland aus. Dazu muss man wissen, dass es seid einigen Jahren ein Feiertag ist . Als ich 73 in die Schweiz kam war er es noch nicht. Er wird gefeiert wie anderen Ortes Sylvester,  sodass die Schweizer mit Hunden in die benachbarten Länder flüchten. Im Schwarzwald sind jeweils mehr Schweizer als Einheimische um die Zeit. Vor Rust hatten wir 10 km Stau,  weil viele Schweizer das verlängerte Wochenende für diese Destination wählten.

Wir nahmen alles mit : Fackeln, Agiparcour,, Longierkreis, Fahnen und sämtliches Apportiermaterial, sodass es auch ohne Knallerei eine würdige Geburtagsfeier für Mama Helvetia wurde.

Am vorvorderen Wochenende erlebten wir eine Invasion von OL-Läufern in " unserem Wald" .Das gefiel unserer Meute gar nicht, wie die keuchend und mit Blättern bewaffnet durch den Wald rasten! Wir machten das Beste drauss: Ein konsequentes Leinentraining, für das man allerdings nicht den schönen Wald bräuchte.

in der Hundeschule, beim Agi und Dogdance machen die "Kleinen" gute Fortschritte, sogar Lexi. Viele helfen ihr, indem sie die Individualldistanz einhalten. In der Hundeschule gab es gerade 3 neue Teams, aber auch das steckte sie gut weg. Im Agi kam ein 2-Jähriger hibbeliger Choderhund vorbeischauen, das wurde ihr zuviel, aber wir lassen ihr die Zeit, um mit neuen Situationen fertig zu werden. Es hat auch ein Team,  welches mit Quitschi arbeitet, was in keiner Hundeschule  gerne gesehen wird  und man stelle es sich an Ausstellungen vor ,wenn jemand seinem Hund zur Belohnung ein Quitschi hinwirft , weil er es gut gemacht hat !

Der Chodernhund entstand aus dem Altdeuschen Hütehund, welchen die Sudetendeutschen 45 mit allem Vieh zurück lassen mussten, ist aber wie das Budweiser- und Pilsner Bier in tschechischen Händen gut aufgehoben gewesen. Die Tochter unserer Deckrüdenbesitzer in Tschechien hat auch einen und es wäre schön, wenn es der Rasse wie dem Berger Suisse blanc ergehen würde. Eine gebürtige Tschechin treffen wir hier mit einem an Agitunieren an, sie züchtet,  glaube ich,  auch. 

Jetzt hoffen wir auf die erste Läufigkeit der Kleinen und dass sie bitte nicht an einer Ausstellung auf dem Höhepunkt ist. Ferner wäre es schön, wenn sie wieder Fell bekämen, und nicht, wie Susanne es nennt, wie Klobürsten aussähen. Der Schwanz ist momentan das Einzige behaarte ! Wenn es tatsächlich mal Sommer würde, könnte es allerdings so bequemer sein .

So, der Wald ruft, hoffentlich ohne OL !

Waldi

1200 Gramm Steinpilze auf einem Spaziergang gefunden
1200 Gramm Steinpilze auf einem Spaziergang gefunden

27.07.2014

Zur Zeit rentiert sich's sehr mit den Hunden durch den Wald zu streifen. Noch nie haben wir soviele gefunden. Bei dem Wetter finden wir jeden Tag neue.

 

Leni hat Riga nun mit der Grösse eingeholt, ist aber fast zwei Kilo leichter und Lexi zieht mit 47 cm und 14,4 kg davon. Sie sieht momentan sehr schlank aus, da sie total abgehaart ist.

Wir haben das Glück in einem wunderschönen Wandergebiet zu leben
Wir haben das Glück in einem wunderschönen Wandergebiet zu leben
Bild vom Gardasee
Bild vom Gardasee

19.06.2014

Buongorni a tutti,

Montag kehrten wir aus Italien zurück und als ich gestern das neue Hunde in die Hände bekam, fand ich, dass ich unsere Homepage dringend updaten müsste !!!

Mit 3 Hunden komme ich zu nichts mehr richtig, aber für die Erziehung steht mir ein so kurzes Zeitfenster zur Verfügung, dass ich alles andere hinten an stelle.

Zuerst Italien : Sarah plante wie immer alles suuuper .Die Hinreise ging über Baveno , dort findet am ersten Sonntag im Juni eine Ausstellung im Park mit uralten Bäumen direkt am Lago Maggiore statt.

Nur war dieses Mal Pfingsten !!! Wir liessen das Hotel trozdem stehen und es lohnte sich.Familienhotel 5 Minuten zum See und der Ausstellung .Das haben wir jetzt ausbaldowert.

Ausgeruht fuhren wir nach Chiavari dem Spiaggia für Hunde. Wohnten in einem Appartamento direkt am See. Der Strand und die Wohnung waren wie in Baveno ein Mehrgenerationenbetrieb. Weiss nicht ob es daran liegt, dass ich jetzt noch besser italienisch kann,  immerhin sind wir schon beim Kondizional angelangt, aber es war noch herzlicher als in Bibione. Es gab fast nur einheimische Turis und vielleicht sind die Ligurer auch aufgeschlossener durch ihre Seefahretradition, immerhin startete auch Christopf Columbus von hier. Am Hundestrand durften sich die Hunde frei bewegen, was ja auch besser ist. Die Kleinen schwimmen jetzt recht annehmbar, nur Lexi muss an ihrer Technik feilen. Sie haut auf``s Wasser, es wäre für sie angenehmer, wenn es weniger spritzte!

Samstag besuchten wir von dort aus die Hundeausstellung in Prato/Toskana Wir waren ein wenig was Besonderes ,nicht nur weil wir Volpinos hatten.Gewannen auch dort neue Freunde; die Wolfsspitzzüchterin gewann Best of Show und Riga machte BOB. Richter war ein Serbe und er hat zuerst ins Maul geschaut, Da war bei den Kleinen der Ofen aus, aber kein o B, er sagte nur ok , müssten noch was üüüüüüüben und wir mussten die Zähne zeigen. Blieben nicht für den Ring d'honore, es war zu heiss und er war direkt neben dem Rummel mit Autoscooter und so!

Sonntag sagten wir Arriverdeci und fuhren nach Casarza liugre weiter zur Ausstellung dort. Diesmal waren wir schon alte "Bekannte", die Ausstellung mitten auf der Piazza war ein voller Erfolg, Riga BOB . LENI best puppy und Lexi wie meistens Zweite ( zweimal o B wg Verweigerung; davon später , da ich rückwärts schreibe). Wir blieben bis zum bitteren Ende, dass heisst ,spitz grande flogen als erste raus ! " gäng wie gäng .Es regnete immer wieder leicht, aber Schirme hatten wir seid Nürnberg geübt und sie blieben obercool, i picolli!  Die mit spitz lupo fand diesmal auch keinen Gefallen , aber ein Spitz nano wurde terzo , ha .

Best of show ein Dackel, Vor dem Samojeden ,welchen sie mit Riga, dem Bonsaisämi, verkuppeln wollten.

Am Abend weiter nach Siestre Levante , kleines 10 Zimmer Familiengbetriebshotel . Wir kennen jetzt die Familiengeschichte von halb Ligurien!!! Von dort aus 5 Stunden a nostra casa ; liessen uns vom Zug "tragen" durch den Simplon und den Lötschberg.

Ach ja ,die Hunde und ich ernährten uns von Fisch , Sarah liess sich schon mal mit Pizza verwöhnen. Ans Frühsück im Hotel gewöhne ich mich nie, viel süsses, obwohl die torta fatto al mano und vorzüglich war. Als Brot nur Toast oder Broiche wäääh, wer`s mag. In Siestre Levante schaute ich so über`s Buffet und nonno fragte mich was ich suche. Da platzte mir fromaggio locale raus. Er brachte mir dann Mozzarella! Lieb, nicht wahr? Im Auto hatte ich ja Ziegen und fromaggio stagione lokale ; beim METZGER gekauft!

Zum fotografieren komme ich nur noch selten, aber etwas gbt es doch . Wir waren im Wallis als Sarah`s Chef anrief  : Spätschicht. Jetzt hole ich sie abends ab ,sie macht Pause für Erziehunskurs und Agility und bringe sie wieder in die Firma, also Fotos später;  der Morgen gehört den Hunden.

Muttertag, den 11. Mai wünschte ich mir Frankreich und siehe da, Belfort war , 2 h von hier . Hotel 3min von Ausstellung ,ebenerdig und die Koffer vom Auto direkt ins Zimmer gereicht.

Die Austellung lief super, ein gefühlvoller Richter , welcher die Kleinen solange streichelte, dass sie ihm die Zähne freiwillig zeigten! Boh, tat das gut . Wir sassen neben "Listenhunde" , französisch gehaltenen und Lederkluft tragenden Leuten. Olala , sag ich nur.Resultate : Riga CAC und BOB ; Leni 1. Platz und best Puppy; Lexi immerhin Prometteur.

Am 26.4. gingen wir mit der Gruppe München, deren Mitglied ich bin, einen bestens organisierten Wandertag entlang der Isar mit FüNFUNDZWANZIG Spitzen aller Varitäten. Zu 80 % leinenlos, einfach herrlich. Zum Abschluss ein Essen im Biergarten bei hundefreundlichen Wirtsleuten, die Hunde liessen sich streicheln! Die weissen waren in der Majorität, was zusätzlich wohltat. Vorher übernachteten wir im Hotel Allgäuerhof,  nicht zum ersten Mal, in Memmingen : Kann ich jedem Hündeler empfehlen, haben selber einen Isländer und der Umschwung ist gut zum laufen, 500 m von der Autobahn weg in der Pampa .Die Zimmer sind grosszügig und das Frühstück hervorragend. Vonder Wanderung , noch angeregt von den guten Gesprächen, ging`s weiter nach Nürnberg. Wir bekamen extra ein Zimmer mit Riesenterrasse wg den 3 Hunden!

Nürnberg ist ja outdoor und natürlich war das Wetter um diese Jahreszeit wieder entsprechend. Aber einem echten Hündeler kann so was nicht erschüttern. Aber die Verpflegung tat gut und stellte uns wie immer auf. Liebevoll Gebackenes und Gegrilltes , auch der Kaffee stand parat als wir auf den Platz kamen.Leider überschattete ein ganz unangenehmes Erlebnis die Ausstellung. Als wir mit den Kleinen im Ring waren , liess die Platzanweiserin einen Riesenschirm aufschnappen direkt  vor uns, so einen wie man an der Ausstellung in Lausanne bekommt. Ich finde es wirklich ganz schlimm, sowas darf bei Welpen einfach nicht vorkommen . Nachdem sie sich, Leni jedenfalls , beruhigt hatten,

 kam sie zurück.... und schnappte direkt hinter uns den Schirm zu.

AAAAAAH!!!

Nicht nur Lexi schwebte!

Die Richterin war so nett uns Tips zu geben , wie wir die Welpen gewöhnen könnten.

Resultate: Riga V 1, weil sie mal wieder ihren Passgang hinlegte, ohne Anwartschaft. Vermutlich wird sie mal der einzige Spitz mit Champion aller Länder ringsrum plus ihren Internationalen, ausser im Mutterland der Spitze; ist doch auch was Besonderes, oder ? Leni immerhin VV1 und Lexi oB, weil sie sich nach dem Vorfall mit dem Schirm nicht mehr anpacken liess. Sarah ist  nach der Belehrung auch gemeinsam mit ihr vom Platz geschwebt .

Vom 11. bis 14.4. besuchten wir eine meiner Lieblingsausstellungen am Lago di Garda. Das Hotel heisst Faro, keiner weiss wieso, bis zum See sind es 20 min und kein Leuchtturm weit und breit, aber 6 min vom Ausstellungsgelände und prima Pizza, z.B. Primavera mit Spargel um diese Jahreszeit ; überhaupt viel Pizza bianca, dort üblicher ?

Nach der Ausstellung und am Abreisetag schwimmen wir ein wenig im See, das heisst die Hunde um die Jahreszeit!

Die Richterin war eine Irin , toller Typ, richtete auch schon Crufft. SIE hatte sich neue Schuhe gekauft, am rechten war noch das Preisschild und musste 107 Hunde richten. Sie wusste am späten Nachmittag nicht mehr wie stehen!

Für uns waren so viele Hunde prima , weil Sarah Riga für*s  gleichzeitig stattfindende Agitunier angemeldet hatte. Während des Briefings hielt ich Riga in Halle 20 , rüber zur Halle 21 usw.Das Resultat für Sarah di Svizzera coooon Alpenspitz , so der Speaker , 4 Medaillen ; die 2. Gold für die Gesamtwertung wurde uns nachgebracht als wir mit den Kleinen bereits im Ring waren. Ich will ja keine Ausrede wg den Stilettos suchen, aber die Resultate waren diesmal bescheiden. Riga molto bello und Leni 1. puppy und Lexi o B weil ich sagte no she is to afraid today ,i take her out . She tolds ok Î accept it . Es zählt ja noch nicht und in Italien bekommen die puppys nur Geschriebenes und es wird einem mitgeteilt, ob man sich zum Ring d'hònore begeben muss mit ihnen. Sie sollen Freude dran bekommen, wie ich auch. Am 1. April Wochenende fand Colmar statt, ebenfalls eine Lieblingsausstellung und nur um die Ecke, DAS heisst der Zoll nahm uns auseinander ,sonst wären wir schneller zuhause gewesen. Riga gewann CAC,; CACIB aber kein BOB, weil sie gegen Jaro Majo no koya ums BOB laufen musste. Leni prometteur und Lexi immerhin assez prometteur , obwohl sie sich beim Zähne zeigen ganz schön anstellte!

 

Text: Waldi

 

 

 

 

Sechs Monate

16.03.2014

Gestern durfte sich Riga das erste Mal nach der Mutterschaft im Ring präsentieren. Wir waren in Offenburg, Riga's Lieblingsausstellung.

Sie bekam das v2 mit Reserve Anwartschaft. Am Nachmittag durfte sie endlich, sie stürmte den ganzen Morgen, am Coursing teilnehemen. Da es einmal im Jahr ist, liess ich sie später nochmal laufen, wobei sie nochmals mehr Abkürzte als zuvor.

02.03.2014

Letzten Samstag verbrachten wir an der Hundeausstellung in Fribourg. Da wir bei der Anmeldung nicht wussten wie Riga im Haarkleid ist, führten wir nur die Jungmannschaft vor in der Welpenklasse. Leni lief für's erste Mal prima im Ring, während Lexi von dem ganzen Geschehen sehr beeindruckt war. Zum Zähne zeigen nahmen wir beide auf den Schoss. Beide bekamen ein vorzüglich und Leni wurde meilleur bébé. Während Riga und Lexi in ihren Boxen schlummerten, hielten Leni und ich das Mittagsschläfchen auf der Decke. Im Ehrenring lief Leni ebenfalls sehr schön, aber wie es immer ist, wir mussten mit den Ersten raus. 

An diesem Tag lernten sie viele neue Hunderassen kennen.

 

Gestern startete ich mit Riga wieder an einem Agiturnier, dass erste Mal nach der Mutterschaft. Sie freute sich sehr. Im ersten Lauf mit einer Verweigerung wurden wir zweit letzter und im Zweiten und Dritten jeweils fünfter von zehn mit je einem Fehler.

09.02.2014

Aktuelles Bild von Pascha.  Er liebt ebenfalls Schnee und lange Autofahrten.

Er ist ebenfalls lernbegierig.

 

Ich wünsche beiden nochmals alles Gute

Sarah

 

 

Bubi (Arctic)
Bild vom 22.01.2014

Kommentar:

"Er wächst und wächst. Er ist guter und anhänglicher Hund. Stubenrein und lernt schnell"

 

05.01.2013

Riga sieht momentan im Fell aus wie ein Border Collie. Der Kommentar lautet: von schlank über mager bis sportlich, je nach Ansicht. Wir aber beten nur, das es so rasch wie möglich nachwächst. In der Kälteperiode vor Weihnachten, erkältete sie sich sogar und steckte die Welpen damit an. So hatten wir drei schnarchende Weiber. Jetzt sind alle wieder gesund.

Die Kleinen sind nun 15.Wochen alt und Mam hat beschlossen, dass Alexia ebenfalls bei uns bleibt. Sie kann den "Velociraptor" nicht mehr hergeben.

Ariel lebt in Deutschland in der Nähe der holländischen Grenze und Arctic blieb hier im Kanton in der Nähe von Schwarzenburg.

Alexia ist ein kluges Mädchen, aber auch vorlaut. Nasse Pfoten liebt sie nicht. Sie graust der kalte Regen sehr...

Alena ist ein cooles Mädchen, sie liebt es in den Pfützen zu fischen. Sie wühlt mit den Pfoten und der Schnauze nach Blättern und Sonstigem. Stofftierli bringen sie beide gerne. Alexia apportiert gerne den Futterbeutel, wobei Alena lieber Bälle bringt.

Tipp am Baumstrunk oder grossen Steinen, Podest auf grössere Baumstrünke (dürfen nur auf tiefen) hat Riga den Kleinen gut vorgezeigt. Sie können dies nun schon auf Befehl.

Alexia wälzt sich liebend gerne im Schnee, dies hat sie ebenfalls Riga abgeschaut.

Lange beobachten und überlegten die Kleinen, was Riga da auf der Wiese frisst, nun, seit paar Tagen ist das "Zwänzgi abe", so grasen sie jetzt wie Kühe. Und streiten sich schonmal um einen Halm.

Unterwegs müssen wir nun wieder sehr aufpassen, die Mädels sind wie Staubsauger und alles wird auf Essbarkeit getestet.

Daheim üben wir bereits kleine Tricks. Wie "fait la belle", twist, die Rolle wird nur nüchtern am Morgen geübt, die können sie gut. Riga will sie heute noch nicht machen.

Dafür trainieren wir zwei nun wieder Agility, wo Riga spitze ist.

 

Text: Sarah

 

Hello to everybody,

endlich einige Neuigkeiten von den Schneesternen schreiben.Seid Sarah wieder Maschinenteile anfertigt, kommen wir nicht mehr an den Compi. Dabei haben wir noch Glück. Der Kumpel, welcher Sarah an der CNC-Maschine vertrat, war eine Woche en retard, sodass sie Schicht arbeiten mussten.(Eine gute Auftragslage ist ja was wert). Wobei Sarah die Frühschicht nahm.So konnten wir am Nachmittag mit den Welpen Leinen-und sonstiges Training abhalten. Und am Spätnachmittag das Kindertraining Judo leiten. Die Trainer der Kinder des FC-Thun und Umgebung fragten für ein sinnvolles Wintertraining an, sodass am Dienstag auch trainiert wird. Mittwoch waren wir mit Riga das erste Mal im Agi -Training. RIGA konnte noch alles. Die beiden letzten Welpenstunden vom Samstag waren super aufgebaut. Die Trainerin wartete maximal 5min auf die Verspäteten. Es regt mich auf, dass es immer diese Typen gibt, welche zu spät kommen. Wie es Lehrer gab, die der ganzen Klasse die Ausflüge strichen, nur weil ein Schüler Scheiss baute! Meine 5 Kinder gingen in eine Gesamtschule, also erste bis neunte Klasse in einem Schulzimmer. Der Winter ging manchmal vorbei ohne einen einzigen Skitag !!!

Heute werden unsere Schneesterne genau 3 Monate alt. Die zwei Weibchen entwickeln sich genau so, wie wir sie einschätzten. Die welche wir Leni nannten,  ist der ruhige Typ und Lexi der Spitz,  wie man in über Jahrhunderte wollte. Ihr könnt Euch denken, was ich meine! Daneben ist sie aber auch geistig die fixere, was sich bei Suchspielen und Kunststücken zeigt. In der Rangordnung halten wir sie auf Platz zwei(füttern), für den Fall, sie bleibt.Ich sagte immer, ich behalte alle Beide! Aber Sarah ist der Meinung, dass wir drei Hunden nicht gerecht werden könnten. Möchte ja Dogdance beginnen, warum nicht mit Zweien ?

Alexia wiegt bei einer Grösse von 34cm 5,8 kg und Alena 4,9 bei 32cm.

Riga wog zu dem Zeitpunkt 5,6 kg. Die Grösse ist dazumal kein Thema für uns gewesen. Seid wir Freude am Ausstellen fanden (irgendwer sollte zeigen, dass es die Rasse noch gibt) gewannen die cm an Bedeutung !

Letzten Freitag fand der Christkindlimärit Steffisburg statt, er ist nur einen Nachmittag/Abend. Das war ein Umzug. Deborah trug den 3-monatigen Nils in der Bauchtrage, ihre Freundin Sabine und die Patentante vom 2-jährigen Levin, schob diesen im Buggy. Felicitas half abwechselnd Sarah beim Welpenanhänger und Sabine mit Levin. Ich führte Riga. Wir gingen natürlich am Nachmittag, wenn die mit den Kinderwagen unterwegs sind. Leider musste ich so auf mein Lachsrisotto verszichten, da es erst ab 5Uhr30 gar war. Ich verspach meiner Mutter um 5 zurück zu sein, um sie zu FÜTTERN !

Tradizionen, Tradizionen

Gott sei Dank gingen dieses Jahr David und Marianne sie holen , übers Wochenende ! Am Abend gingen sie noch mit Freunden in die Köllnarena an ein Kölschweihnachtskonzert.Das schafft man auch nur U-40 !!!

Muss schliessen, sie erwachen und Sarah ist an einen Kampfrichterkurs, sodass ich hier alleine kämpfe.

Nein, ich muss doch schreiben, dass ich von beiden Buben gaaanz positive Feedbacks bekomme,Genaures später mal ,sorry Pascha und Bubi.

Eine gute Advendsrestzeit to everybody.

 

 

Arctic        Foto: Elisabeth Friedli
Arctic Foto: Elisabeth Friedli

01.12.2013
  Das einzig Gute wurde die Halteübung der vorderen Stunde und eine Wiedeholung der Abrufübung für unsere Arcticleute.Vor denen hatte sich ein Auto quer gelegt und sie kamen ebenfalls zu spät. Auch auf dem Platz lag der Schnee 15 cm hoch,aber wir haben ja Spitze !!!

Morgen kommt Familie Berger den Pascha holen und Sarah geht nach 5 Wochen wieder malochen.( Damit der Unterschied zu den letzten 5 Wochen klar ist)

Auch hier habe ich ein gutes Gefühl für Berger's mit Pascha.

Heute morgen bekam ich eine sms, wie gut sie mit Bubi die Nacht erlebten und bereits im Schnee getobt hätten ! Das freute mich riesig. Pascha schlief nicht gut und wir folglich auch nicht. Obwohl es seid 2 Tagen bereits heftig zur Sache ging, winselte er bis 12 rum. Man kann auch jemand zum Krachen vermissen. Die 3 Weiber weinten ihm hingegen keine Träne nach. Ich glaube, Riga ist sogar erleichtert, weil sie soviel dazwischen gehen musste, in den letzten Tagen.

Also liebe Spitze sind  spitze -Fans, lasst Euch nicht ans Bein pissen wegen Eurer Rasse, zeigt Flagge.

  Ich wünschte mir, dass es dereinst auch für die Appenzeller Sennenhunde und für andere, alte, bellende  Arbeitsrassen sich Liebhaber finden, welche einen breiten Buckel haben und diese Rassen erhalten bleiben.

Wir " feiern"  den Advent in diesem Jahr umgekehrt.: Erst 4, dann 3, dann 2, dann Eine.?.

                                         Salü Waltraud

26.11.

Heute war wieder ein weiterer, aufregender Tag für unsere Bande. Wir durften einen Kindergarten besuchen! Unsere Nachbarin hilft dort ein Mal pro Woche mit,seid sie pensioniert ist. Sie erzählte dort von den Welpen und die Kindergärtnerin frug, ob wir nicht mal vorbeischauen könnten. Noch so gerne, schliesslich lernen sie sonst nur "will to please" Hunde kennen und die alten, bellfreudigen Hunde sollten doch auch kennen gelernt werden. Die Kinder erwiesen sich als lernbegierig und waren, samt der Kindergärtnerin, begeistert davon, was die Hunde schon können und den Appell, den sie bereits haben. Ich selber hätte nie geglaubt, dass soviel so früh möglich wäre. Dadurch sind sie wirklich wie Kinder; wie Schwämme, welche alles aufsaugen.

Gestern waren wir im Altersheim, indem ich mittags 2 mal die Woche Essen eingebe. Leider kamen wir später als geplant, sodass sie auf`s Essen warten, aber die Freude an ihnen war auch da. Ich arbeite auf der Behindertenstation, es sind also durchwegs jüngere Erwachsene.

Im Kindergarten war leider, vom Ablauf her, fotografieren nicht drin, aber unserer Nachbarin gelangen einige Handyfotos.

Am Nachmittag kam die neue Besitzerin von Bubi (Arctic)mit ihrer Tochter vorbei. Ach ja, nach dem Kindergarten schliefen sie geschlagene 3 Stunden! Mit Frau Tschanz erledigten wir bereits das Administrative; sodass sie nach der Welpenstunde am Samstag den Arctic gerade mit nach Hause nehmen können. Es wird nicht einfach für uns, aber wir wissen er kommt an einen "Spitze"nplatz, wo er es optimal haben wird. Das wird uns, hoffe ich, den Abschied erleichtern.

23.11.2013

Der letzte Sonntag war wirklich zum Reflektieren. Ich schlief abends auf der Couch ein und Sarah erzählte mir später, ich hätte im Schlaf gesagt: Sarah,holst du noch die Hühner rein? Wir haben seid 11 Jahren keine mehr!!! Ich züchtete rebhuhnfarbige Italiener mit einer Truthenne,auch eine lebhafte Rasse.

IN der vergangenen Woche passierte wieder viel. Sarah berichtete schon über`s impfen und chipen. Während den täglichen Ausflügen übten wir Leine laufen.....Zuhause kam Rula dazu. Erst Sitz, Platz und dann die Rolle. Sie sind ja so leicht zu begeistern. Am Donnerstag wurden wir kurz ausgebremst, als unser Caddy meldete: Kein Kühlmittel mehr. Die Wasserpumpe war im A....! Jetzt fahren wir einen Touran, mit der Box von Alex für die Welpen und der Ausstellungsbox für Riga. Der Fahrradanhänger hat bei der Rückbank Platz. Es war wichtig, ein grosses Auto zu bekommen, da heute die erste Welpenschule statt fand.

Die Fahrt auf die Schwarzenegg verarbeiteten sie prima. Keiner kotzte in den vielen Kehren bis auf die 1 000 m, die Strasse war schwarz geräumt.

ES war noch ein Wurf Aussies da, der Wurf Shelties fehlte. In der anderen Gruppe waren ab Berner Senn abwärts und in der dritten Gruppe ab Mops abwärts. Sie konnten einander aber durch den Zaun sehen, wegen dem anderen Aussehen, meine ich. Wir durften, sozusagen als Highlight, in den Kuhstall gehen, die Welpen auf dem Arm, wo sie ganz besondere "Hunde" kennen lernten. Solche mit wunder schönen grossen Augen und 4- ohrige (Hörner hatten die; ist ja selten geworden heutzutage). Danach ging`s wieder in den Schnee. Die Stunde verging wie im Fluge und die Welpen sanken zufrieden und erschöpft in ihrer Box in den Schlaf.

Als erster Bub stellte Ariel ein Ohr, ihre Ohren sind um einiges schwerer, als die der Girls. Als wir damals den Wolfsspitzwelpen bekamen, stand kein Ohr bei ihm.

Leider verpasste ich es den "ein Ohr steht" Zustand bildlich fest zuhalten, worüber ich mich heute, 17 Jahre später, noch ärgere.

Tempi passati.

 Diese Woche schneite es viel und wie alle Spitze, lieben sie den Schnee.

Nächste Woche bricht die letzte Woche mit unseren Buben an. Wir dürfen gar nicht dran denken.

Es ist auch Sarah`s letzte Ferienwoche. Ohne sie wäre nicht soviel möglich gewesen! Alleine der tägliche Ausflug in die Natur brauchte 2 Stunden. Hier ein-und umladen ins Auto,dort angekommen dasselbe und bei der Rückfahrt ebenfalls. Wir gingen immer über die Mittagszeit, um den Welpen soviel Auslauf wie möglich zu bieten. Assen um circa 14 Uhr warm, welches ich so gut als möglich vorkochte, weil uns um die Zeit der Magen in den Knien hing!

Am Morgen und am späten Nachmittag tobte sie mit ihnen durch den Garten, welcher LEICHT gelitten hat, ab all den Aktivitäten.

Ich denke, sie sind gut vorbereitet auf das Leben in ihren neuen Familien und freue mich auf die nächste spannende Woche mit der Rasselbande!

Waltraud

 

 

21.11.2013

Ariel hat ebenfalls ein Ohr aufgerichtet!

 

Am Montag besuchten wir den Tierarzt. Alle benahmen sich prima. Zuerst untersuchte die Tierärztin jeden ausführlichen  (Ohren, Zähne, Organe) und bei den Rüden natürlich die Hoden, die bei beiden beide draussen sind.

Danach bekamen sie eine kombinierte Spritze ( Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose 6) in den Hintern, den Chip links in die Schulter, und in die Nase noch den Impfstoff gegen Zwingerhusten. Die Rüden haben dies ohne Problem eingesnifft und die Hündinnen pusteten dagegen an.

Danach gab's Hackfleischbällchen.

 

Arctic
Arctic

Riga`s Geburtstag verlief wundervoll !

Es kamen Leute ganz aus der Nähe und es ging mir wie bei Ariel Sie haben einen 13.- jährigen Mittelspitz und Haflinger.Ich hatte auch welche,den Astor und die Vienna. Es ist wirklich ein Tag zum reflektieren geworden !

Jetzt hat Arctic den Platz, den wir ihm wünschten : 3 ha Umschwung .

Es ist schon seltsam : Man spürt einfach: Denen kannst du dein Baby geben,einfach toll,das Gefühl. Weil sie so nah wohnen, wollen sie ihn vor der Abgabe nochmal besuchen kommen!

Ich bekam 2-3 Telefonanrufe von denen ich dachte,  wow, das wäre toll. Die einen hatten einen 18-jährigen Spitz,aber leider fanden sie die Hunde zu teuer; die anderen hatten einen 15-jährigen Spitz,liessen aber nichts mehr von sich hören. Schade drum.

Aus dem Thurgau kam ebenfalls ein positver Anruf, mit 2 Hunde- aktiven Töchtern ,welche schon einen Pudel besassen, also auch eine alte Rasse.

Daneben gab es auch viel Schrott, sodass ich3-4 mal in Versuchung geriet zu fragen,ob sie sich nicht lieber für ein Stofftierli entscheiden würden!

So neigt sich ein wundervoller Tag dem Ende entgegen.

17.11.2013

heute wurde Riga 5 Jahre alt. Durch die Welpen hatte ich in den letzten Wochen diverse "deja vu".

IHR ERSTES GESTÄLTLI PASST BEREITS DEN RÜDEN-WELPEN.

Riga gehen im Moment die Haare büschelweise aus.

Es geht wohl noch einen Moment,bis wir an Ausstellungen gehen können.

In den letzten Jahren tat sich, Gott sei Dank und den angagierten Spitze sind spitze -Leuten einiges. Als wir anfingen waren wir hier in der Schweiz oft die Einzigen. Da Riga den Passgang liebt, bekamen wir nicht automatisch ein CAC, sondern oft ein V1,ohne Anwartschaft.Was mich aber nie stört, weil man ja von seinem Hund sowieso glaubt, er sei der Schönste, Klügste und Beste !!!

Die Kleinen können jetzt schon sitz, platz, fait le beau bzw. fait la belle und kriechen.Unter den aufgestellten Knien hindurch rutschen. Ach ja, und touch, mit der Nase ZUR linken Innenfläche der Hand. Zur Annerkennung schnalze ich mit der Zunge, weil ich das Koordinieren mit Clicker, Leine und Gudi geben, nicht schnell genug hinkriege. Später in der Junghundeschule musste man sich dann zusammenstauchen lassen, weil man zu spät, also das Falsche belohnte. Die Zunge ist immer da und der Weg zum Hirn kürzer als erst über den Arm!

Es ist der Wahnsinn, wie klug die kleinen Fellbündel  schon sind. Bisher hatte ich die Hunde erst ab 10 Wochen und mein Kinderhund, ein schwarzer Spitz, war wohl jünger, er fuhr im Schuhkarton zu uns.

Jetzt erwachen sie gerade, ich muss mit philosophieren aufhören, wir sollten einladen. An Geburtstagen neigt man so zum reflektieren!

Gesundheit in Haus und Stall

                                                   wünscht Euch   Waltraud

 

 

11.11.2013

Alexia hat als Erste einen Lauscher devinitv aufgerichtet!

 

 

 

09.11.2013

Eine aufregende Woche liegt hinter uns! Die Zwerge erlernten das Autofahren, peu à peu. Erst einmal ins Wägeli und ab ging es in die Einstellhalle. Dort fuhren wir einmal hin und her und danach dieselbe Prozedur retour. Am nächsten Tag bis zum Kreisel ( 500m) und retour. Keiner übergab sich, wobei wir darauf achteten, dass die letzte Mahlzeit mindestens 1h zurück lag. Seidher fahren wir in den Wald (2km) und laufen der Zulg entlang, wo Riga ihre Kumpels trifft. Mit denen, die sie sehr gut kennt und die nicht so flippig rumkurven, ist sie sehr tolerant, was das Welpen kennen lernen betrifft!

Die Zwerge bestimmen unseren Tagesablauf, aber zu zweit geht alles besser. Wir bekamen auch viel Besuch, sogar von Männern, was ja wichtig ist, in einem Frauenhaushalt. Ebenfalls Kinder schauten vorbei. Gestern Abend erlebte ich ein paar Schrecksekunden. Riga würgt jetzt ihre Abendmahlzeit raus, sie will wohl abstillen. Davon fing Arctic plötzlich fürchterlich an zu würgen. Ich half, indem ich den Finger in den Hals steckte und nach ungefähr 8-10 Würganfällen kam ein Stück Hühnerfleisch heraus!!! Ab jetzt schneide ich es gaaaanz klein, solange Riga diese Fütterungsmethode bei behält.

Nächste Woche melde ich die Kleinen für übernächste Woche zum impfen an, plus chipen und Blutabnahme für die Alopeziestudie bei den Spitzen. Ist alles ZWINGEND vorgeschrieben. Nächste Woche steht auch die nächste Wurmkur an. Das schlabbern sie gerne.

Gestern brachten wir neue Haselruten mit. Die erste Lage ist durch, wobei Riga tüchtig mithalf! Im Käfig haben sie ein Plätchen zum pinkeln und kacken. Das ist eine weitere Erleichterung, nur im Garten sind es 3-4 Orte, der Weg zu einem Platz ist ihnen weit, man will ja gleich weiter spielen können! Riga schaut schön blöd, für sie heisst es ja : nicht in den Garten und sie hat es so verinnerlicht, dass sie nicht in die Beete darf. Und die kleinen Stinker dürfen darin rumtoben. Aber sie hält sich dran, bemerkenswerterweise!

 

Text: Waldi

Verkünde grosse Freude : Ariel der "Löwe " hat seid gestern liebe Leute gefunden , welche sich um ihn bemühen werden !

Sie nennen ihn Pascha ; er benimmt sich wirklich einem Löwenmännchen ähnlich, sodass es uns nicht schwer fällt den Namen anzuwenden.

Die Familie ist ebenfalls gemischt : Sie Östereicherin ,er Deutscher und noch aus Leverkusen. Leben wird Pascha nahe der holländischen Grenze in einem grossen, eingezäunten Garten. Riga gefielen die Leute auch, nach Susanne waren sie die ersten, welche sie in den Welpenkäfig liess .

Sie kam sogar mit auf den Gassigang ,während die neuen Besitzer  im Garten mit den Welpen vertrauter wurden . Sie hatte noch nicht Mal Eile zurück zu kehren !

Es fühlt sich gut an , wenn Leute wegen eines Welpen eine solche Reise auf sich nehmen , darum , um es mit Dölfi Ogi auszudrücken : Freude herrscht !!!                     à bientot           Waldi

29.10.2013

Wir haben Namen. Ich bin Arctic und höre schon prima auf meinen Namen oder auf Bubi und Arti. Ich bin immer sofort zur Stelle.

Ein Entdecker, der immer für Neues zu haben ist. So eroberte er als erster den Garten. Wenn er etwas haben will, dann meldet er sich lautstark. Ob er nachts Hunger hat oder raus in die Freiheit will.

Ich bin Ariel. Wie der Name sagt: Ein kleiner Löwe

Ein Pascha der gerne seperat liegt. Ein ruhiger, freundlicher Wollknäuel.

Ich bin Alena. Ich liebe es zu schmusen. Die kleine Beauty ist ebenfalls eine ruhigere Ausgabe.

Ich bin Alexia und raufe gerne. Besonders mit meinem grossen Bruder Arctic. Ich bin die kleinste im Bunde. Und falls meine Geschwister schon schlafen, versuche ich sie wieder zu wecken.

06.10.2013

Heute verfasse ich für einmal den Text, da ich einige aufregende Nächte hinter mir habe.

Am Dienstag entdeckte Désirée einen Milchstau. (Wozu studiert sie Medizin im 11 Semester?) Die kleinen Racker leerten die Zitzen nicht ordentlich, sondern surften ohne Anstrengung zur nächsten! Das ist der Nachteil beim Verhältnis 8 Zitzen / 4 Welpen.

In dieser Nacht setzte ich Riga erstmal auf die Couch und legte jeden Welpen einzeln kurz an besagter Zitze an. Am Morgen war die harte Schwellung bis auf ein 5 Frankenstück zurück gegangen.

2 Tage später erneuter Alarm : Riga bekam vom Welpenfutter einen Durchfall ; wie Wasser! Da Riga partout nicht in den Garten macht, bedeutete das, anziehen und im Schweinegalopp bis zum nächsten Feldweg rennen. Auch nachts kam sie hechelnd ans Bett, um mir ihr Bedürfnis mitzuteilen!

Wie unsere Tierärztin mir erklärte, käme der Michrückgang vom Wasserverlust. Man erkennt den Einbruch deutlich auf dem Diagramm.Zum Glück bekam ich sofort einen Termin und Riga eine Spritze. Die letzten zwei Nächte bis auf einen einmaligen Gassigang ruhig .

Die Kleinen entwickeln sich rasch weiter. Am 03.10.  (11.Tag) entdeckte Désirée(!!!), dass die Kleinste die Augen auf hat und der Blaue ein Auge. Bereits am nächsten Tag schauten uns alle an .Sie stemmen sich auf ihre Beine und schaffen einige Schritte, leider auch schon mal eine Pfütze oder ein Kacki hinterlassend. Beim Kauf der Bett-und Wickelunterlagen verschätzte ich mich grässlich. Dazu kommt ,dass die kleinen Läden hier in Steffisburg sie nicht führen. Ich trau mich noch nicht länger von zuhause weg und warte bis Sarah heim kommt.

Das Gehör scheint ebenfalls zu funkzionieren, da sie sich auf den Hintern setzen und bellen. Erinnert mich an die ersten Krähversuche von jungen Hähnen. Das war auch immer lustig .Tja, bei der Mutter wundert es eigentlich nicht, das Bellen!  Alle haben einen dichten Pelz, gute, rasch voranschreitende Pigmentierungen und einen ausgeprägten Stopp.

Wir sind hin und weg von der Bande,trotz der aufreibenden Nächte!

 

Waldi

29.09.2013

Nun sind die Kleinen schon eine Woche alt. Die Pigmentierung nimmt täglich zu. Rüde bleu bekam am dritten Tag als erster an der Nase und am Donnerstag an den Pfoten schwarze Punkte.

Riga liegt jetzt schon öfter vor der Wurfkiste und geht durch das Hundetor in den Garten zum Wachen. Beim leisesten Fiepen ist sie wieder drin! Ihre Spaziergänge dehnt sie aus.

Die körperliche Entwicklung der Welpen schreitet rasch voran. Gestern gelang es dem ersten Welpen auf Riga zu klettern, plumste aber dann hinten runter. Zum Glück lag dort bereits ein anderer und er fiel nicht zu tief.

Riga frisst täglich riesige Portionen in sich hinein.

Sie ist das beste Mami der Welt!

22.09.2013

Um viertel vor eins in der Früh erblickte die erste Hündin die Welt, respektive die Wurfbox. Mit 262 Gramm die zweit Leichteste. Sie brauchte eine halbe Stunde nach dem das erste Fruchtwasser austrat. Danach ging es flott weiter.

Um 01:08 kam der erste Rüde mit 303 Gramm der Schwerste. Nach fast einer Stunde Pause, Punkt zwei Uhr flutschte die zweite Hündin raus. Ein Leichtgewicht von 218g. Zum Abschluss erblickte noch ein Rüde die Wurfbox. Er wog 270 Gramm.

Die Kleinen sind sehr munter und flink. Riga kümmerte sich von Anfang an sehr gut um sie.

Riga selbst wog bei ihrer Geburt 212 Gramm, in einem Wurf von sieben Welpen.

Vater Berry kann sich heute über eine Salamitorte freuen.

Ferien bei einem Rüden???

Der Eine oder Andere reimte sich sicher schon etwas aus den Bildern zusammen. Wir wollten dieses Mal auf Nummer sicher gehen und warteten ab.

Wieviele es sind, wissen wir nicht, aber wir haben die Gewissheit, dass Riga tragend ist. Der Ultraschall wurde stehend gemacht, weil sie partout sich nicht auf den Rücken legt.

Nun heisst es wieder 5 Wochen abwarten...

 

 

Trächtigkeitskalender unter:

Riga

Trächtigkeitskalender

 

Links ist keiner,das ist die Blase
Links ist keiner,das ist die Blase

25.07.2013

Wir verbrachten ein paar wundervolle Tage in Marianské Lazné.

Die Einwohner sind sehr gastfreundlich und hundefreundlich. Fast jeder besitzt mindestens einen. Von klein bis gross ist alles dabei.

Die Pension von Herman Miroslav war ruhig gelegen mit sehr gutem Frühstück. Sie haben zwei Appartements. Unser bestand aus Küche, Wohn-/Schafzimmer und Badezimmer.

Bei den Besitzern von Berry z Osečských hájů, Herr und Frau Puterova, wurden wir sehr herzlich empfangen. Riga und Berry verstanden sich von Anfang an prima. Und so liefen sie immer gemeinsam kreuz und quer über den Rasen, über die Terrasse und unter dem Tisch durch, wo bei wir den immer festhalten mussten.

Tochter Alena zeigte uns die Umgebung, so dass wir vieles Entdeckten, was wir sonst nicht gefunden hätten. Das Gebiet liegt auf einer tektonischen Platte und hat pro Jahr zwei bis drei kleine Erdbeben bis Stärke 3. So entstehen keine Schäden, es sei besser immer ein bisschen, als eine grosse Entladung.

Im naturgeschützten Wald ist eine Wasserstelle, bei der aus der Tiefe Schwefel austritt. Die Wasseroberfläche ist ständig am brodeln.

Zudem zeigte sie uns zwei Quellen mit kohlensäurehaltigem Wasser mit hohem Eisengehalt.

Riga badete ihr Füsse im nah gelegen Fluss und hatte danach orangene Füsse.

Ein weiterer Ausflug führte zum geschützen Moor. Riga war sehr misstrauisch gegenüber dem schwarzen Wasser.

Auch kulinarisch wurden wir mit traditionellem Essen bekocht. Die Klösse waren dermassen fluffig, ein Traum.

Ein paar Tage, die man wirklich geniessen konnte und nicht vergessen wird!

16.06.2013

Bevor wir aber nach Ettiswil fuhren, legten wir noch ein Zwischenstopp in Wichtrach ein. Zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen, lautete unser Motto. Der Agility Point Thun, in dem wir trainieren, führte gestern sein Agilityturnier durch.

So kamen wir im Open auf den siebten Platz von zwölf, das erste Mal nicht éliminé, und im Agility schafften wir einen fehlerfreien Lauf und landeten auf dem zweiten Platz.

Fürs Jumping reichte leider die Zeit nicht mehr, so fuhren wir weiter.

In Mauensee im Landgasthof Rössli bezogen wir das Hotelzimmer und weiter ging's ins Schloss.

Das Wetter war gut und ein kühler Wind wehte. Nach dem Apéro wurden wir vom Circus Maus unterhalten. Das ich nicht zu Ende sah, weil Riga in ihrer Box wollte, um zu schlafen. Diese hatten wir bereits im Saal auf gestellt.

Nach dem Salat präsentierten Riga und ich noch eine Dogdance-Vorführung. Im Verlauf vom Abend zeigte Mam noch ihre Grosiübung, wobei es um's Aportieren ging. Im Rahmenprogramm wurden noch zwei weitere Dogdance-Vorführungen gezeigt und laufende Präsentation der eingesandten Bilder. Das Essen war lecker, hätte noch bisschen mehr Nachschlag geben können...

Bis Mitternacht plauderten wir im munteren Kreise von unseren SPITZEN-Erlebnissen.

 

09.06.2013

Mit Vollgas durch den Agility-Parcours. Zumindest immer beim ersten Lauf im Open mit ein paar Ehrenrunden...

Letztes Wochenende erreichten wir im Agility (offiziellen Lauf) den 2. Platz und im Jumping der 3.Platz. Beides Mal mit fünf Fehlerpunkten.

Heute gelang uns im Agility und Jumping zwei fehler freie Läufe. Die Zeit reichte aber beides Mal nur für Rang vier.

 

Gestern besuchten Mam und ich das Züchtermodul Pathologie.

25.05.2013

Die Heimreise erfolgte mit Zwischenhalt in Saarbrücken am Pfingstwochenende. Am Sonntag an der nationalen Ausstellung erhielt Riga v1, Anw. Dt.Ch.VDH und Res. CAC. Das BOB ging an Nora van Millus. Ein bisschen komisch die Titelvergabe, aber nu so de haut.

Am Montag bekam Riga mal wieder sg1 und so bleiben wir auf dem gewöhnten Kurs.

 Alle Ausstellungsresultate auf einen Blick unter Riga_Ausstellungen.

30.04.2013

Letzten Sonntag war Riga mit Mam an der Spezial-Rassehunde-Ausstellung der Spitze in Nürnberg.

Gratuliere zum v1 mit CAC

 

 

 

Am 20.04 waren wir in Lengnau an einem Agility-Turnier. Dort erreichten wir den zweiten Platz im Jumping.

 

 

19.04.2013

Letztes Wochenende verbrachten wir in Montichiari (Italien). Am Samstag war die Esposizione Nazionale Canina di Bolonzo. Riga bekam das CAC und BOB. Am Sonntag an der Esposizione Internazionale Canina di Montichiari erhielt sie wiederum ein Sg.

Wir kamen erst am Nachmittag um 2 Uhr an die Reihe. Riga war nicht  mehr zu ermuntern.

Sie hätte lieber am Agi-Turnier in der Halle nebenan teilgenommen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einem "éliminé" im Open, Riga legte mal wieder den Eilgang ein und raste ein paar Runden extra, gelangen uns im Agility und Jumping zwei fehlerfreie Läufe. Beide Male wurden wir Zweiter.

Auf dem ersten Platz ist Barbara mit Kya-la, eine Tibbetterrier Hündin, sie trainiert ebenfalls beim Agility Point Thun.

IHA München
IHA München

07.04.2013

Letztes Wochenende verbrachten wir im verschneiten München. Am Ostersonntag spazierten wir im Englischen Garten. Wegen  des Schneefalls waren fast nur Hündeler unterwegs.

Am Ostermontag stellten wir Riga in der Olympiahalle aus.  Riga wurde bei den Hündinnen Zweite. Sie erhielt das V2 mit den Reserve-Anwartschaften. V1 bekam Ayka vom bayrischen Rigi (im Bildhintergrund) .Weltsiegerin Salzburg.

Am Nachmittag bildeten wir mit Casima und Barock(Rocky,Weltsieger Salzburg) die Zuchtgruppe Alpenspitz. Wir erreichten den dritten Platz.

 

Mehr Bilder im Ordner 2013

Bilder von 2010
Bilder von 2010

Riga erzielte an der IHA Offenburg wieder mal ein V1, aber leider ohne Anwartschaft, weil sie Passgang lief.

Offenburg ist Riga's Lieblingsausstellung, denn nach dem Ring, geht's zum Coursing. Wenn wir am Morgen das Ausstellungsgelände betreten, weiss Riga schon, wo der "Hase läuft".

Momentan tiefster Winter,

so planen wir das nächste Jahr.

 

 

Fest steht, wir gehen an die IHA Offenburg und IHA München.

Zu dem geh ich am 09.03. an das Züchtermodul 1 vom SKG und an den Züchterkongress von Purina am 17.03.

 

Bis bald

Sarah

Spatzieren am Rhein
Spatzieren am Rhein

Ausser Spesen, nix gewesen!

Kommen gerade vom Ultraschall, man fand nichts.

Wir sind fescht truurig.

 

 

 

 

27.12.2012

 

 

 

 

 

 

Benny z Oseckych haju
Benny z Oseckych haju

22.09.2012

Die Reise rückt immer näher.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben entschieden doch einen langen Weg auf uns zunehmen. So planen wir unseren ersten Wurf mit BENNY z Osecských háju. Seine Besitzerin und Züchterin ist Jirina Jezkova aus Pribram, Tschechien.

Mit ihm erreichen wir einen Inzuchtkoeffizient (IK) von 0.71 und einen Ahnenverlustkoeffizent (AV) von 25.40. Mit der Grösse von 49cm passt Benny ausgezeichnet zur Riga.

02.09.2012

Wir planen unseren ersten Wurf auf Ende dieses Jahres.

 

Zur Zeit besuchen wir fleissig die Züchtermodule des SKG.

 

Erst die Karriere und dann die Mutterschaft!

 

Die Urkunden für den Schweizer und den Internationalen Champion trafen inzwischen ein.

 

'02.09.2012

Zwei Wochen Ferien 2012 am Hundestrand von Bibione waren wieder eine wunderbare Zeit. Vom Chihuahua bis zur Dogge waren alle Grössen vertreten. Mit Riga waren vier Spitze pro Woche anwesend und noch weitere im Ort

 

lavorare

nuotare

e

dolce fa niente

03.07.2012

Nach zwei intensiven Monaten nun mal was ruhen.

Im Mai an der IHA St.Gallen und an der World Dog Show in Salzburg lief es mässig. Riga erhielt zweimal ein sehr gut.

Jedoch im Juni präsentierte sich Riga spitze.

Am 09.Juni holte Riga sich ihren ersten internationalen und nationalen Titel und BOB der Niederlande und zwar in Tilburg.

Am 24.Juni in Aarau holte Riga auch den Titel BOB und mit der Anwartschaft sind es nun vier.

Nun warten wir darauf die Titel Schweizer und Internationalen Champion in der Hand zu haben.

 

Gratuliere Rigilein

 

14.04.2012

Riga (und ich) haben es am Vollmondplauschparcours (Military) vom 07.04. in Biel auf den ersten Platz geschafft.

Und am Ostermontag in Seewil an einem Mobiltiy hat Riga 14 von 15 Posten erfüllt.

 06.04.2012

Juhui

Riga hat den Titel Internationaler Champion erreicht!

Letztes Wochenende verbrachten wir im schönen Colmar.

Riga präsentierte sich super und war sehr motiviert.

V1, CAC, CACIB und BOB

 

Unser Zuchtnname:

de l'étoile de neige

Leni/ Riga/ Lexi
Leni/ Riga/ Lexi

In den Ferien in Polen, ein Mix zwischen entdecken und Ausstellung. Riga konnte zwei Titel absahnen. EUROPEAN Pride Winner und mit dem Sieg an der Jubiläumsausstellung hat sie auch den polnischen Veteranen Champion